Wenn die Seele drückt

Kreuz SPUREN IM SANDoder man das Gefühl hat, nicht mehr weiter zu wissen...
Im Rahmen unserer Arbeit als Beauftragte für Schulpastoral an der Schule, bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern, Eltern und Kolleginnen und Kollegen, eine Zeit zum Gespräch. Gerade in Krisenzeiten wie dieser, ist es für viele noch schwieriger allen Anforderungen gerecht zu werden und vor allem im häuslichen Umfeld neue Wege zu finden, gut miteinander alle Bewältigung des Alltags zu schaffen. Häufig stößt man da eine Grenze, die uns verzweifeln lassen kann.
Gespräche sind besonders wichtig.

Manchmal hilft es, sich einfach nur etwas von der Seele zu reden, das Gefühl zu haben, da ist jemand, der zuhört...
Manchmal braucht man ein Gespräch mit Tipps zur Bewältigung des Alltags für sich selbst oder für den Zusammenhalt in der Familie...
Manchmal ist man verzweifelt und hat das Gefühl nicht mehr weiter zu wissen und den Tag nicht mehr zu schaffen...

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,
meldet euch gern - wir versuchen für euch/ für Sie da zu sein:
Daniela Prust ()
Ulrike Seyffarth ()

Außerdem bieten wir telefonische Sprechzeiten an:
Daniela Prust: 040/ 64534702 und Ulrike Seyffarth: 0176/ 76863456

Montags 16-17 Uhr (Fr. Prust) und 17-18 Uhr (Fr. Seyffarth)
Dienstags 17-18 Uhr (Fr. Seyffarth)
Mittwochs 17-18 Uhr (Fr. Prust)
Donnerstags 17-18 Uhr (Fr. Seyffarth)
Freitags 17-18 Uhr (Fr. Prust) 



Kreuz SPUREN IM SANDSpuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte dass an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, dass in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

(Margaret Fishback Powers)