Bonifatiusschule
Kath. Bonifatiusschule

Schulgeld an den 21 katholischen Schulen in Hamburg

Home / Über uns / Wir stellen uns vor / Schulgeld

Ab 1. August 2011 erhebt der Katholische Schulverband Hamburg Schulgeld. Dieses kommt allen 21 katholischen Schulen in Hamburg zugute. Die Finanzierung des katholischen Schulsystems basiert damit auf drei Säulen: Staat, Erzbistum Hamburg und Eltern.

Schulgeld ist für Schülerinnen und Schüler zu zahlen, die ab August 2011 neu an einer der 21 katholischen Schulen in Hamburg beginnen oder die innerhalb unseres Schulverbandes in eine andere Schulform wechseln; also zum Beispiel von einer katholischen Grundschule in eine katholische Stadtteilschule – auch am gleichen Standort – oder in ein katholisches Gymnasium. Das Schulgeld ist gestaffelt, abhängig vom jährlichen Familienbruttoeinkommen. (Näheres dazu in der Schulgeldordnung und in der Tabelle zur Schulgeldordnung)

Mit dem Schulgeld bauen wir die hohe Qualität unserer Schulen kontinuierlich aus. Der Katholische Schulverband Hamburg startet dazu die „Qualitätsoffensive 21“ – eine über Jahre breit angelegte Initiative zur Verbesserung der Qualität des schulischen Angebots und der Ausstattung. Davon profitieren unsere Schülerinnen und Schüler mit besseren Bildungschancen und Perspektiven.

Das Schulgeld wird für die „Qualitätsoffensive 21“ an den 21 Schulen verwendet. Sie umfasst an den einzelnen Standorten unterschiedlichste Maßnahmen, zum Beispiel:

• Schulsozialarbeit mit christlichem Hintergrund
• Begleitende Berufsorientierung – Übergang Schule / Beruf
• Verbessertes Raumangebot
• Optimierte Medienausstattung
• Bessere Lernmaterialien
• Weitere Ausstattung der Fachräume
• Individuelle Lerntherapie
• Stärkung der Sprachförderung
• Kleinere Lerngruppen

Mit ihrem Beitrag investieren die Eltern in die Zukunft ihres Kindes.

(C) Katholische Bonifatiusschule Hamburg-Wilhelmsburg